Schichtdickenmessgerät Wanddickenmessgerät

Schichtdicke-Messgerät HM-SD1 Fe Messbereich 0-1250Ám. Zur Messung der Schichtdicke von Lacken, Beschichtungen, Farbe, Folie, KFZ etc..auf eisenhaltigem Material (Fe).
290,00 EUR

 

Schichtdicke-Messgerät HM-SD2 Fe/NoFe Messbereich 0-2000Ám. Zur Messung der Schichtdicke von Lacken, Beschichtungen, Farbe, Folie, KFZ etc..auf eisenhaltigem Material (Fe) und nicht eisenhaltigem Material (NoFe) (z.B. Aluminium).
390,00 EUR

 

Schichtdicke-Messgerät €145,-- HM-SD4 Fe/NoFe Einsteiger Modell für Eisen und Nicht-Eisen Untergründe.
145,00 EUR

 

Schichtdickenmessgerät €145,-- HM-SD4 Fe/NoFe Einsteiger Modell für Eisen und Nicht-Eisen Untergründe.
145,00 EUR

 

Wanddickenmessgerät HM-WD Fe/NoFe Messbereich: 1,5mm bis 200mm. Zur Messung von Wandstärken. Für Eisen und Nicht-Eisen Metalle.
380,00 EUR

 

Wandstärke-Messgerät HM-WD Fe/NoFe Messbereich: 1,5mm bis 200mm. Zur Messung von Wandstärken. Für Eisen und Nicht-Eisen Metalle.
380,00 EUR

 

Preise zzgl. 20% MwSt. (Umsatzsteuer)

Schichtdickenmessgerät / Schichtdickenmesser / Messgerät zur Messung der Schichtdicke sowie der Lackdicke, Farbdicke und Dicke von aufgetragenen Beschichtungen

Beschreibung von Schichtdickenmessgeräten
Das Schichtdickenmessgerät mißt per Ultraschall die Schichtdicke von Lacken, Farben oder Beschichtungen auf eisenhaltigen oder metallischen Materialien. Der Sensor von dem Schichtdickenmessgerät wird zur Messung der Schichtdicke direkt auf die Oberfläche gehalten. Der Sensor des Schichtdickenmessgerätes sendet einen Ultraschallimpuls aus der beim Übergang der Grenzflächen, also zwischen Lack und Metall reflektiert wird. Der reflektierte Ultraschallimpuls kommt somit wieder zurück in den Sensor. Das Schichtdickenmessgerät misst die Zeit zwischen dem Aussenden und dem Eintreffen des Ultraschallimpulses und berechnet auf diese Weise den Abstand vom Sensor ( Materialoberfläche ) bis zur Grenzfläche. Dieser Abstand wird auch Schichtdicke genannt. Diese Schichtdicke gibt genau die Dicke der aufgetragenen Farbe, des Lackes oder der Beschichtung an. Tipp: Um einen optimalen, reflexionsfreien Übergang zwischen Sensor und Materialoberfläche zu gewährleisten wird auf dem Sensor vor dem Aufsetzen ein Tropfen Ultraschallgel raufgegeben.